• Referenzen - Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG, New-Port-Projekt der JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart
  • Referenzen - Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG, New-Port-Projekt der JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart
  • Referenzen - Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG, New-Port-Projekt der JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart
  • Referenzen - Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG, New-Port-Projekt der JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart
  • Referenzen - Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG, New-Port-Projekt der JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart
  • Referenzen Phisto Wohnbau GmbH & Co. KG - New Port-Projekt der New-Port-Projekt JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart

New-Port-Projekt

JPS Architekten & Ingenieure Bremerhaven / Stuttgart

(Architekturbüro Dipl.Ing. (Arch.) Dietrich Philipps)

Das Baugrundstück befindet sich nördlich des ehemaligen Lloyd Docks. Diese Fläche wurde mittlerweile als öffentliche Grünfläche angelegt, läßt aber die Form des ehemaligen Wartungsdocks deutlich erkennen. Die drei Hauptbaukörper greifen die Flucht dieses Docks auf. Durch die Drehung der Baukörper ergeben sich Blickmöglichkeiten – von den Wohnungen aus – in richtung der Weser und des Yachthafens. Zwischen den drei Baukörpern ergeben sich zwei Plätze, welche zum Verweilen einladen und somit den öffentlichen Raum aufwerten. Die Fassade ist einheitlich als Lochfassade gestaltet. Die großzügigen Glasflächen werden von einem hell gebrannten Ziegel umrahmt. Die Loggien sind in die Baukörper eingeschnitten und ordnen sich somit unter. Die Garage, welche zwei Geschosse in Anspruch nimmt, wird weserseitig erschlossen. Die Erschließung erfolgt über zwei zentrale Erschließungskerne.

Vor den Wohnungseingangstüren ist eine „schwebende Plattform“ geplant, welche Tageslicht über ein Oberlicht in der vierten Etage, in die unteren Etagen gelangen läßt.

Es stehen sieben unterschiedliche Grundrißvarianten zur Verfügung. Die Wohnungsgrößen betragen zwischen 30 und 160 qm. Die Bäder werden größtenteils über ein Fenster aus satiniertem Glas mit Tageslicht versorgt. Aus den Bädern ermöglicht eine Glaswand den Blick über das eigene Schlafzimmer hinweg nach draußen. Die Ziegelfassade soll an die historische Hafenbebauung erinnern. Die großen geschosshohen Verglasungen ermöglichen jedoch einen lichtdurchfluteten Innenraum. Die zwei großen Glasaufzüge bilden ein Hauptgestaltungselement zum Hafenbecken. Durch diese soll nicht nur die vertikale Erschließung, sondern auch die Verbindung zum Wasser, zum Hafenbecken und zu den Yachten zu einem täglich erfahrbaren Erlebnis werden. Die abendliche Illumination des Hafenbeckens soll hier durch die zwei beweglichen Körper bereichert werden. Als maritimer Bezug wurden die Farben grün und rot gewählt.